• Schwere Sprache
  • Leichte Sprache

Personenzentriertes Denken und persönliche Zukunftsplanung -

als Weg zu Teilhabe und Inklusion - Rösrath/D

Die UN-Behindertenrechtskonvention und das neue Bundesteilhabegesetz formulieren eindeutig die Stärkung des Rechts auf Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Personenzentriertes Denken der Mitarbeiter*innen und Gestaltung einer Persönlichen Zukunftsplanung für die Betroffenen stellen geeignete Ansätze dar, diesem Ziel näher zu kommen.

Im Rahmen dieser Fortbildung werden die Teilnehmer*innen in die Grundlagen des Personenzentrierten Denkens sowie der Persönlichen Zukunftsplanung eingeführt, erhalten die Möglichkeit, kleine personenzentrierte Methoden auszuprobieren und das eigene Handeln zu reflektieren.

Folgende Fragestellungen werden u.a. tiefergehend be-trachtet:

  • Bei welchen Fragen und Anlässen bietet sich eine Persönliche Zukunftsplanung an? Welche Grenzen gibt es?
  • Wie kann Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf aussehen?
  • Wie ist die Rolle des Umfelds und des Unterstützerkreises?
  • Wie kann ich diesen Ansatz in meine alltägliche Arbeit einfließen lassen?
  • Welche Haltung verbirgt sich hinter diesem Ansatz?

Teilnehmerkreis
Mitarbeiter*innen der Eingliederungshilfe

Dozenten
Björn Abramsen und Céline Müller von Leben mit Behinderung Hamburg

Datum
08.–09.03.2018

Ort
Der Sommerberg AWO Betriebsgesellschaft mbH
Am Sommerberg 86, D-51503 Rösrath

Raum
Seminarraum 2

Kontakt und Anmeldung
Der Sommerberg AWO Betriebsgesellschaft mbH
Ann-Christin Wehmeyer
Am Sommerberg 86
D-51503 Rösrath
Tel. +49 (0)22 05 / 801-115
Fax +49 (0)22 05 / 801-116
E-Mail: ann-christin.wehmeyer@awo-der-sommerberg.de

Ausschreibung des Angebots (PDF): seminar-roesrath-03.18.pdf

Nach oben