• Schwere Sprache
  • Leichte Sprache

Weiterbildung in Persönlicher Zukunftsplanung

Personenzentriertes und sozialräumliches Denken und Handeln

Eine inklusive Weiterbildung

Juni 2017 bis Juni 2018 - Lensahn/D

Dieses Jahr werden wir ab Juni 2017 in Kooperation mit dem deutschsprachigen Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung, Die Ostholsteiner und vielen Kooperationspartnern in der Region einen zweiten Durchgang der inklusiven Weiterbildung in Persönlicher Zukunftsplanung an der Fachschule für Heilpädagogik durchführen.

Persönliche Zukunftsplanung umfasst viele kreative Methoden mit Menschen mit und ohne Beeinträchtigung und einem Unterstützungskreis eine Vorstellung von einer wünschenswerten Zukunft zu entwickeln und diese Schritt für Schritt umzusetzen.
Persönliche Zukunftsplanung bietet vielfältige methodische Möglichkeiten, um Veränderungen im Leben einer Person oder einer Gruppe (zum Beispiel Familie, Team, Projekt) zu planen und Unterstützung für diesen Prozess zu organisieren bzw. passende Unterstützungsmöglichkeiten zu schaffen, wenn diese noch nicht vorhanden sind.
Es geht bei Persönlicher Zukunftsplanung insbesondere auch darum, Menschen zu stärken, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und sich aktiv in die Gesellschaft einzubringen - verbunden mit der Frage, welche Rolle(n) eine Person in der Gesellschaft einnehmen möchte.

Die grundlegenden Orientierungen in der Persönlichen Zukunftsplanung lassen sich gut mit den drei Seiten einer Medaille beschreiben:

  • Personen-Zentrierung
  • Sozialraum-Orientierung
  • Beziehungs-Orientierung

Die erste Orientierung und Grundlage von Persönlicher Zukunftsplanung ist das personenzentrierte Denken. Personen-Zentrierung ist in erster Linie eine Haltungsfrage. Der personen-zentrierte Ansatz beruht auf einer wertschätzenden Grundhaltung. Der Mensch steht im Mittelpunkt. Ausgangspunkt sind seine Stärken, Fähigkeiten und Möglichkeiten. Personen-zentrierte Methoden, die in den letzten Jahren aus der Tradition und den internationalen Lernerfahrungen der Persönlichen Zukunftsplanung entwickelt wurden, eignen sich besonders, um heraus zu finden, was einer Person wichtig ist, wo ihre Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten liegen und wie sie gut unterstützt werden kann. Eine andere wichtige Grundlage für das Gelingen von Zukunftsplanungsprozessen ist die Sozialraum-Orientierung. Dabei geht es darum, Möglichkeiten vor Ort zu entdecken oder zu schaffen, an denen die Person ihre Gaben einbringen kann. Die dritte, beides verbindende Perspektive ist die Beziehungs-Orientierung. Dies bedeutet, die Person zu unterstützen, Beziehungen zu knüpfen und zu pflegen. So ist der Unterstützungskreis eine Möglichkeit Beziehungen zu würdigen, zu stärken und zu nutzen.
Personen-Zentrierung, Sozialraum-Orientierung und als verbindender Rand die Beziehungs-Orientierung sind sozusagen die drei Seiten einer Medaille, die die Währung für gelingende Prozesse der Teilhabe sind. Die durch Persönliche Zukunftsplanung angestoßenen Prozesse bewirken häufig nicht nur Veränderungen auf der Ebene der Person, sondern darüber hinaus auch auf der Ebene von Diensten und Organisationen sowie des Gemeinwesens.

Inhalte der Weiterbildung
Die Weiterbildung bietet eine praktische Einführung in das personen-zentrierte und sozialräumliche Denken und Handeln, die Methoden der Persönlichen Zukunftsplanung und die Moderation von Unterstützungskreisen.
Themen sind:

  • Menschenbild und Philosophie Persönlicher Zukunftsplanung
  • Personenzentriertes Denken und Handeln
  • Erstellung eines Persönlichen Profils, verschiedene Planungsmethoden
  • Erkunden von Stärken und Fähigkeiten, Träumen und Zielen
  • Zukunftsplanungstreffen  und Zukunftsfeste gestalten
  • Moderation von Unterstützungskreisen
  • Planungsformate: Persönliche Lagebesprechung, MAP und PATH
  • Planungsergebnisse zeichnerisch festhalten, graphisches Visualisieren
  • Übergänge planen und begleiten, z.B. Schule - Erwachsenenleben
  • Unterstützungskreise für Menschen mit schweren Beeinträchtigungen
  • Zukunftsplanung für verschiedene Zielgruppen
  • Sozialraumorientierung - Erschließung von Möglichkeiten vor Ort
  • Personenbezogene Dienstleistungen - passende Unterstützung organisieren

Zielgruppen der Weiterbildung
Die Weiterbildung richtet sich an Menschen mit Behinderungen oder anderen Benachteiligungen, Fach- und Führungskräfte im sozialen Bereich, gesetzliche Betreuer*innen, Hilfeplaner*innen, Lehrer*innen, Berater*nnen, und Eltern.
An der Weiterbildung sollten Menschen teilnehmen,

  • die sich für Persönliche Zukunftsplanung interessieren,
  • die etwas verändern möchten,
  • die andere bei Veränderungen begleiten / unterstützen wollen,
  • also kurz: alle, die teilnehmen wollen.

Termine der Weiterbildung

  • Fachtag Persönliche Zukunftsplanung: 23.06.2017 (optional)
  • Kennenlerntag: 24.06.2017
    mit Stefan Doose, Imke Hannemann (Kursbegleitung) und Wiebke Kühl
  • Baustein 1: 07.-08.07.2017
    personen-zentrietes Denken und Lagebesprechung
    mit Carolin Emrich, PZP-Praktiker aus der Region: Bernd Jungnickel-Strauß, Die Ostholsteiner
  • Baustein 2: 15.-16.09.2017
    Persönliche Zukunftsplanung und MAP
    Susanne Göbel
  • Baustein 3: 03.-04.11.2017
    Grundlagen der Moderation von Unterstützungskreisen - PATH
    mit Georg Schmitz
  • Baustein 4: 15.-16.12.2017
    Vertiefung der Moderation von Unterstützungskreisen - Zukunftsfeste
    mit Ines Boban
  • Baustein 5: 02.-03.02.2018
    Zukunftsplanung in und außerhalb von Organisationen
    mit Céline Müller
  • Baustein 6: 09.-10.03.2018
    Netze knüpfen, Orte erkunden - Sozialraumorientierung
    mit Wiebke Kühl
  • Abschluss-Kolloquium: 16.06.2018

Kursbegleitung
Alle Bausteine der Weiterbildung werden in einem Tandem von zwei erfahrenen Kursbegleitungen - Imke Hannemann und Stefan Doose - und jeweils weiteren verschiedenen Referent*innen des deutschsprachigen Netzwerks Persönliche Zukunftsplanung gestaltet.

Informationsabend
22.02.2017, 18:30 Uhr -
Fachschule für Heilpädagogik, Dr. Julius-Stinde-Str. 4, D 23738 Lensahn -
Für an der Weiterbildung interessierte Personen veranstalten wir eine Informationsveranstaltung. Dort werden wir die Weiterbildung mit ihren Bausteinen vorstellen und für Fragen zur Verfügung stehen.

Inhaltliche Koordination
Fachschule für Heil- und Sozialpädagogik
Dr. Stefan Doose
Dr.-Julius-Stinde Str. 4
D 23738 Lensahn
Tel.: +49 (0) 43 63 / 90 23-0
stefan.doose@remove-this.bbs-old.de
info@remove-this.lebenswert-und-sternstunden.de

Veranstalter
Fachschule für Heil- und Sozialpädagogik und Die Ostholsteiner GmbH in Kooperation mit dem Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung und weiteren regionalen und überregionalen Partnern

Datum
24.06.2017

Ort
Fachschule für Sozial- und Heilpädagogik
Dr.-Julius-Stinde-Str. 4, D 23738 Lensahn

Anmeldeschluss
17.03.2017

Anmeldung über
Die Ostholsteiner GmbH
Monika Imhäuser
Siemensstr. 17
D 23701 Eutin
Tel.: +49 (0) 45 21 / 79 93 0
Fax: +49 (0) 45 21 / 79 93 18
imhaeuser@remove-this.die-ostholsteiner.de

Ausfühliche Informationen
zur Weiterbildung und Anmeldung nachfolgend zum Herunterladen

Flyer zur Weiterbildung in Lensahn 2016-2017 - einfach erklärt

Flyer zur Weiterbildung in Lensahn 2017-2018

Ausschreibung zur Weiterbildung in Lensahn 2017-2018 - einfach erklärt

Ausschreibung zur Weiterbildung in Lensahn 2017-2018

Bewerbung zur Weiterbildung in Lensahn 2017-2018

Nach oben