Deutschsprachige Literatur zum Thema Zukunftsplanung

Wenn du einen defekten Link entdeckst, sende bitte eine E-Mail an:

angelique.wirz@remove-this.persoenliche-zukunftsplanung.eu


ADLER, Judith; GEORGI-TSCHERRY, Pia (2017): Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen mit körperlicher und intellektueller Beeinträchtigung und ihr Beitrag zu Veränderungen. Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik.

Verfügbar unter:
https://www.vereinigung-cerebral.ch/fileadmin/media/Dachverband/
Dokumente/docs_Tat/docs_PZP/Persoenliche_Zukunftsplanung_Studie_def.pdf


ADLER, Judith; WICKI, Monika T. (2016): Die Zukunft ist jetzt! Personenzentrierte Zukunftsplanung. Leitfaden und Arbeitsbuch. Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik

Das Buch kann hier bestellt werden.


AEBLI, Tanja (2015): Gemeinsam auf zu neuen Ufern. In: INSOS - Das Magazin, Heft Nummer 47, 12.

Verfügbar unter:https://insos.ch/dienstleistungen/insos-magazin/

oder nur die Veröffentlichung als PDF hier als Download


ARNOLD, Rosmarie; BERTOGG, Luzia (2015): Weiterbildungen zur Persönlichen Zukunftsplanung (PZP). Wissenschaftliche Begleitung St.Gallen:  Institut für Soziale Arbeit IFSA - FHS St. Gallen


BLOK, Nicolette (2015): Zukunftsplanung? Auch für Menschen mit Komplexer Behinderung im Alter. In: MAIER-MICHALITSCH, Nicola; GRUNICK Gerhard (Hrsg.): Alternde Menschen mit Komplexer Behinderung. Düsseldorf: verlag selbstbestimmtes leben


BLOK, Nicolette; POHL, Margot (2014): Schummeln nicht erlaubt! Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, die nicht mit ihrer Stimme sprechen. In: impulse - Das Fachmagazin der BAG UB, Ausgabe 67 - Heft 4/2013, 25-28

Verfügbar unter:
https://www.bag-ub.de/seite/486394/impulse-fachmagazin.html
oder
http://bidok.uibk.ac.at/library/imp-67-13-pohl-schummeln.html


NETTI Patricia; BOBAN, Ines; HINZ Andreas (2022): "Ich mache mir einfach mehr Gedanken über die Gesellschaft als über mich" - Leben, Lernen und Arbeiten zwischen inklusiven Ansprüchen und exklusiven Traditionen. Weinheim Basel: Beltz Juvent

zur Leseprobe


BOBAN, Ines (2003): Person Centred Planning and Circle of Friends – Persönliche Zukunftsplanung und Unterstützerkreis. In: FEUSER, Georg (Hrsg.): Integration heute - Perspektiven ihrer Weiterentwicklung in Theorie und Praxis. Frankfurt am Main: Peter Lang, 285-296


BOBAN, Ines (2007a): In der Schule und über die Schule hinaus – von Zukunftsträumen zu konkreten Schritten. In: HINZ, Andreas (Hrsg.): Schwere Mehrfachbehinderung und Integration - Herausforderungen, Erfahrungen, Perspektiven. Marburg: Lebenshilfe, 173-180


BOBAN, Ines (2007b): Moderation persönlicher Zukunftsplanung in einem Unterstützerkreis - "You have to dance with the group!" Zeitschrift für Inklusion 2007, Ausgabe 1.

Verfügbar unter:
http://bidok.uibk.ac.at/library/boban-moderation.html


BOBAN, Ines (2008): Bürgerzentrierte Zukunftsplanung in Unterstützerkreisen. Inklusiver Schlüssel zu Partizipation und Empowerment pur. In: HINZ, Andreas, KÖRNER, Ingrid & NIEHOFF, Ulrich (Hrsg.): Von der Integration zur Inklusion. Grundlagen - Perspektiven - Praxis. Marburg: Lebenshilfe, 230-247


BOBAN, Ines (2010): "Stressfrei durch G8" - von Ideen, die jetzt geboren werden: "Aqui tambien" - "Here too" - "Hier auch". Leben mit Down-Syndrom Nr. 66, 10-15


BOBAN, Ines; EHLER, Jens & EHLER, Ulrike (2005): Persönliche Zukunftsplanung in einem Unterstützerkreis - oder: "Wo keine Hoffnung ist, muss man sie erfinden!" (Francisco Goya). In: JERG, Jo, ARMBRUSTER, Jürgen & WALTER, Albrecht (Hrsg.): Selbstbestimmung, Assistenz und Teilhabe. Beiträge zur ethischen, politischen und pädagogischen Orientierung in der Behindertenhilfe. Stuttgart: Evangelische Gesellschaft, 157-171


BOBAN, Ines; ENGESER, Gero (2010): Teilmächtiges Denken und Fühlen für eine inklusive Schule. Bilder einer Zukunftsplanung für Orte prinzipieller Richtigkeit. In: HINZ, Andreas, KÖRNER, Ingrid & NIEHOFF, Ulrich (Hrsg.): Auf dem Weg zur Schule für alle. Barrieren überwinden – inklusive Pädagogik entwickeln. Marburg: Lebenshilfe, 239-252


BOBAN, Ines; HINZ, Andreas (1999): Persönliche Zukunftskonferenzen. Unterstützung für individuelle Lebenswege. Behinderte in Familie, Schule und Gesellschaft 22, H.4/5, 13-23.

Verfügbar unter:
http://bidok.uibk.ac.at/library/beh4-99-konferenz.html


BOBAN, Ines; HINZ, Andreas (2004): Persönliche Zukunftsplanung durch Zukunftskonferenzen und Unterstützerkreise. In: FEYERER, Ewald & PRAMMER, Wilfried (Hrsg.): Qual-I-tät und Integration. Beiträge zum 8. PraktikerInnenforum. Linz: Universitätsverlag Rudolf Trauner, 445-474


BOBAN, Ines; HINZ, Andreas (2005a): Persönliche Zukunftsplanung mit Unterstützerkreisen - ein Ansatz auch für das Leben mit Unterstützung in der Arbeitswelt. In: BIEKER, Rudolf (Hrsg.): Teilhabe am Arbeitsleben. Wege der beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung. Stuttgart: Kohlhammer, 133-145


BOBAN, Ines; HINZ, Andreas (2005b): Solidaritätsmanagement durch Persönliche Zukunftsplanung im Unterstützerkreis - ein Zukunftsfest. Leben mit Down-Syndrom 48, 46-51


BOBAN, Ines; HINZ, Andreas (2005c): Persönliche Zukunftsplanung im Unterstützerkreis - ein Zukunftsfest wie ein Geburtstag. Das Band, H. 5, 4-8


BOBAN, Ines; HINZ, Andreas (2009): Bürgerzentrierte Zukunftsplanung im Unterstützerkreis. Ein Schlüssel zu inklusiven Lebensperspektiven. In: THEUNISSEN, Georg & WÜLLENWEBER, Ernst (Hrsg.): Zwischen Tradition und Innovation. Methoden und Handlungskonzepte in der Heilpädagogik und Behindertenhilfe. Marburg: Lebenshilfe, 453-460


BONN LIGHTHOUSE E.V., Verein für Hospizarbeit (Hrsg.) (2011+2014):
Zukunftsplanung zum Lebensende: Was ich will! Auch in Einfacher Sprache.

Verfügbar unter:
http://bonn-lighthouse.de/bestellung_patientenverfuegung/


BROS-SPÄHN, Bernadette (2007): Und was ist nach der Schule? Welche Lebens- und Berufsperspektiven haben Jugendliche, die als "schwerstmehrfachbehindert" diagnostiziert sind? In: HINZ, Andreas (Hrsg.): Schwere Mehrfachbehinderung und Integration - Herausforderungen, Erfahrungen, Perspektiven. Marburg: Lebenshilfe, 181-187


BUNDESARBEITSGEMEINSCHAFT UNTERSTÜTZTE BESCHÄFTIGUNG (BAG UB) (Hrsg.) (2011):
impulse thema Sonderheft Persönliche Zukunftsplanung
Anwendungsbeispiele - Anregungen - Analysen

Verfügbar unter:
https://www.bag-ub.de/seite/486394/impulse-fachmagazin.html


CAB - BERATUNGSSTELLE FÜR UNTERSTÜTZTE KOMMUNIKATION (Hrsg.) (2013): Lebensbuch. ein persönliches Buch in Bild und Wort. Augsburg

Verfügbar unter:
https://www.cab-b.de/unterstuetzte-kommunikation-leichte-sprache/unsere-produkte/unsere-produkte


CAMPIDELL, Reinhild (2015): Ich habe einen Traum. Unterstützungskreise und Zukunftsplanungen. In: Perspektive – Zeitschrift der Lebenshilfe Südtirol. Heft Nr. 2, 20-21.

Verfügbar unter:
http://www.pzp.bozen.org/files/2015/12/Perspektive-Nr.-2-August-2015.pdf


CREUTZBURG, Antje (2014): Der Unterstützerkreis als zentrales Element Bürgerzentrierter Zukunftsplanung - ein kreatives Feld. In: BOBAN, Ines, ECKMANN, Theo & HINZ, Andreas (Hrsg.): Lernen durch Vielfalt. Variationen aus der sozialästhetischen und inklusiven Praxis, 251-269


DONATI, Raphael; POHL, Margot (2015): Persönliche Zukunftsplanung. Kraftvolle Veränderungen im Leben einer Person und im Gemeinwesen. In : impulse – Zeitschrift der BAG UB, Heft Nr. 75, 27-32.

Verfügbar unter:
http://www.pzp.bozen.org/files/2015/12/impulse75_Donati-Pohl.pdf


DOOSE, Stefan (2020): "I want my dream!" Persönliche Zukunftsplanung weitergedacht. Neue Perspektiven und Methoden einer personenorientierten Planung mit Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen
11. grundlegend überarbeitete und erweiterte Neuausgabe. Neu Ulm: AG SPAK-Verlag


DOOSE, Stefan (2019): Persönliche Zukunftsplanung - ein gutes, passendes Leben in Verbundenheit gestalten. In: Teilhabe H. 4, 176-180.

Verfügbar unter:
https://www.lebenshilfe.de/fileadmin/Redaktion/PDF/Wissen/public/Zeitschrift_
Teilhabe/DOOSE_Persoenliche_Zukunftsplanung_Seiten176-180_ausTeilhabe_4_2019.pdf


 DOOSE, Stefan/ HAACK, Marcel (2019): Mit Zukunfts-Planung in die Arbeitswelt starten. In: GOLDBACH, Anne/ BERGELT, Daniel (Hrsg.): Exklusive Teilhabe am Arbeitsleben? Unterstützung durch Leichte Sprache? Marburg: Lebenshilfe-Verlag, 105-145.


DOOSE, Stefan (2019): Meinen ganz persönlichen Bedarf ermitteln. Persönliche Zukunftsplanung. In: Die Orientierung H.2, 24-26.

Verfügbar unter:
https://zukunftsplanungblog.wordpress.com/2019/12/21/meinen-ganz-personlichen-bedarf-ermitteln-personliche-zukunftsplanung/


DOOSE, Stefan (2018): Die Geschichte von Persönlicher Zukunftsplanung im deutschsprachigen Raum.

Verfügbar unter:
https://zukunftsplanungblog.wordpress.com/2018/08/28/die-geschichte-von-persoenlicher-zukunftsplanung-im-deutschsprachigen-raum/


DOOSE, Stefan (2017): Persönliche Zukunftsplanung als Methode der Assistenz zur persönlichen Lebensplanung (§ 78 SGB IX-neu).

Verfügbar unter:
https://zukunftsplanungblog.wordpress.com/2017/10/16/persoenliche-zukunftsplanung-als-methode-der-assistenz-zur-persoenlichen-lebensplanung-%c2%a7-78-sgb-ix-neu/


DOOSE, Stefan (2015): Partizipation im Rahmen von Prozessen der Hilfe- und Zukunftsplanung. Teilhabe an einem guten Leben als Zielperspektive - Behinderung als Ausgangssituation. In: DÜBER, Miriam; ROHRMANN, Albrecht; WINDISCH, Marcus (Hrsg.): Barrierefreie Partizipation. Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze auf dem Weg zu einer neuen Kultur der Beteiligung. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, 342-355


DOOSE, Stefan (2013): Netze knüpfen. Entwicklungen von Persönlicher Zukunftsplanung im deutschsprachigen Raum. In: impulse, Ausgabe 66 - Heft 3/2013, 6-11

Verfügbar unter:
https://www.bag-ub.de/seite/486394/impulse-fachmagazin.html

oder http://bidok.uibk.ac.at/library/imp-66-13-doose-netze.html


DOOSE, Stefan (2012): Zukunft gestalten - Hilfe planen. Methoden einer individuellen Hilfe- und Persönlichen Zukunftsplanung. In: MAIER-MICHALITSCH, Nicola; GRUNICK, Gerhard (Hrsg.): Wohnen. Erwachsen werden und Zukunft gestalten mit schwerer Behinderung. Düsseldorf: verlag selbstbestimmtes leben


DOOSE, Stefan (2011): Persönliche Zukunftsplanung in der beruflichen Orientierung für Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung. In: LEBEN MIT BEHINDERUNG (HRSG.): Ich kann mehr! Berufliche Bildung für Menschen mit schweren Behinderungen. Hamburg, 93-111


DOOSE, Stefan (2010): Vieles beginnt mit einem Traum. Erfahrungen aus zwei Modellprojekten zur Entwicklung einer inklusiven Weiterbildung in Persönlicher Zukunftsplanung. In: impulse Ausgabe 54 - Heft 3/2010 , 18-25.

Verfügbar unter:
https://www.bag-ub.de/seite/486394/impulse-fachmagazin.html


DOOSE, Stefan (2010): Persönliche Zukunftsplanung. Personenzentriertes und sozialraumorientiertes Denken, Planen und Handeln. In: Die Kerbe, H. 2, 26-28


DOOSE, Stefan; EMRICH, Carolin; GÖBEL, Susanne (2014): Käpt’n Life und seine Crew. Ein Planungsbuch zur Persönlichen Zukunftsplanung. Zeichnungen von Tanay Oral. Netzwerk People First Deutschland (Hrsg.). 5. Aktualisierte Auflage Neu-Ulm: AG SPAK Bücher


EHLER, Jens (2009): Mein Leben hat sich dadurch verändert. Persönliche Zukunftsplanung - eine Methode, eigene Lebenswege entwickeln zu lernen. In: Das Band, H.1, 17-19


EMRICH, Carolin (2008): Ich geh meine eigenen Wege. Das Konzept der Persönlichen Zukunftsplanung. In: Orientierung, H. 1, 1-5


EMRICH, Carolin (2007): "Es kitzelt in meinen Gedanken" Zum Einsatz des Konzepts der "Persönlichen Zukunftsplanung" im Rahmen des Talente-Teilprojekts der Hamburger Arbeitsassistenz. In: impulse, H.44, 11-14.

Verfügbar unter:
http://bidok.uibk.ac.at/library/imp-44-07-emrich-gedanken.html


EMRICH, Carolin; GROMANN, Petra; NIEHOFF, Ulrich (2012): Gut Leben. Persönliche Zukunftsplanung realisieren - ein Instrument.3. Auflage Marburg: Lebenshilfe-Verlag


EMRICH, Carolin (2004): Persönliche Zukunftsplanung. Konzept und kreative Methoden zur individuellen Lebens(stil)planung und/oder Berufswegplanung. In: impulse - Zeitung der BAG UB, H.29, 22-25.

Verfügbar unter:
http://bidok.uibk.ac.at/library/imp-29-04-emrich-zukunftsplanung.html


ETZEL, Sabine; NETTELS, Leonie (2011) "Und dann mach‘ ich es wirklich..." Zukunftsplanung von Leonie Nettels. In: impulse thema Sonderheft: Persönliche Zukunftsplanung, 6-9


FIETKAU, Sandra (2017): Unterstützer*innenkreise für Menschen mit Behinderung im internationalen Vergleich. Weinheim: Beltz Juventa


FRIEBE, Stephan (2016): Mein Wunsch:  Eine Freundin. Keine Persönliche Zukunftsplanung ohne Personenzentrierung. In: Orientierung, Heft 3, S.14-16.

Verfügbar unter:
http://www.beb-orientierung.de/assets/files/heftinhalte/3-2016/
Orientierung_03_2016_friebe_p14-16.pdf


FRÜCHTEL, Frank; BUDDE, Wolfgang, CYPRIAN, Gudrun (2012): Sozialer Raum und Soziale Arbeit. Fieldbook: Methoden und Techniken. 3. Auflage Wiesbaden


FRÜCHTEL, Frank; BUDDE, Wolfgang, CYPRIAN, Gudrun (2012): Sozialer Raum und Soziale Arbeit. Textbook: Theoretische Grundlagen. 3. Auflage Wiesbaden


FRÜCHTEL, Frank; ROTH, Erzsébet (2017): Familienrat und inklusive, versammelnde Formen des Helfens. Heidelberg: Carl-Auer


GÖBEL, Susanne (2011): "Punkt, Punkt, Komma, Strich - Ein Bild wird es sicherlich!" Graphische Darstellung als wichtiges Element der Persönlichen Zukunftsplanung. Mainz.

Verfügbar unter:
http://www.inklusion-als-menschenrecht.de/?id=261


GÖBEL, Susanne (2006): Persönliche Zukunftsplanung - Ein erster Blick in die(se) "Schatzkiste". In: FÄRBER, Hans-Peter; LIPPS, Wolfgang, SEYFARTH, Thomas (Hrsg.): Vom Abenteuer erwachsen zu werden. Tübingen: Attempto, 192-208


GÖBEL, Susanne (2003): Persönliche Zukunftsplanung. In: HERMES, Gisela; KÖBSELL, Swantje (Hrsg.): Disability Studies in Deutschland - Behinderung neu denken! Dokumentation der Sommeruni 2003. Kassel: bifos, 164-174


GÖBEL, Susanne; KASANG, Maik (2005): "Am liebsten die Taube in der Hand". Berufliche Wünsche planvoll unterstützten. In: impulse  Zeitung der BAG UB, H.33, 3-7.

Verfügbar unter:
http://bidok.uibk.ac.at/library/imp-33-05-kasang-taube.html


GÖBEL, Susanne; STRÖBL, Josef (2005): Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen es nicht zugetraut wird, dass sie für sich selber sprechen.

Verfügbar unter:
https://www.persoenliche-zukunftsplanung.eu/fileadmin/Webdata/
Materialien/GOEBEL-Susanne-STROEBL-Josef-2005...pdf


GROß, Alexandra (2014): Emilys Zukunftsfest - ein Fallbeispiel. In: BOBAN, Ines; ECKMANN, Theo; HINZ, Andreas (Hrsg.): Lernen durch Vielfalt. Variationen aus der sozialästhetischen und inklusiven Praxis, 235-249


GROTEMEYER, Grit (2017): Auf dem Weg ins Arbeitsleben.

Verfügbar unter:
https://zukunftsplanungblog.wordpress.com/2017/05/18/93


GROTEMEYER, Grit (2017): Lauras Traum.

Verfügbar unter:
https://zukunftsplanungblog.wordpress.com/2017/08/15/lauras-traum


GROTEMEYER, Grit (2017): Marks Zukunftsfest.

Verfügbar unter:
https://zukunftsplanungblog.wordpress.com/2017/03/29/102


GROTEMEYER, Grit (2017): Mein Weg zur Traum-WG.

Verfügbar unter:
https://zukunftsplanungblog.wordpress.com/2017/04/11/87


GUMMICH, Judy (2017): Zukunft feiern - Menschenrechte verwirklichen. Anmerkungen zu der wenig beachteten Verbindung von Menschenrechten und "Persönlicher Zukunftsplanung". In: KRUSCHEL, Robert (Hrsg.): Menschenrechtsbasierte Bildung. Inklusive und Demokratische Lern- und Erfahrungswelten im Fokus. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 267-282


GUTTENBERG, Katharina (2014): Unterstützte Kommunikation in Zukunftsplanungs-prozessen. In: BOBAN, Ines, ECKMANN, Theo & HINZ, Andreas (Hrsg.): Lernen durch Vielfalt. Variationen aus der sozialästhetischen und inklusiven Praxis, 297-314


GUTTENBERG, Katharina (2010): Chancen und Herausforderungen von Unterstützter Kommunikation in Zukunftsplanungsprozessen. Wissenschaftliche Hausarbeit. Halle.

Verfügbar über:
http://bidok.uibk.ac.at/library/guttenberg-zukunftsplanung-dipl.html


HAACK, Marcel; KÜHL, Wiebke (2011): Meine Zukunftsplanung. Das erste Stück vom langen Weg. In: impulse, H. 57, 10-14


HAMBURGER ARBEITSASSISTENZ (2008): talente. Ein Angebot zur Förderung von Frauen mit Lernschwierigkeiten im Prozess beruflicher Orientierung und Qualifizierung. Theoretische Grundlagen, Projektbeschreibung, Methoden, Materialien, Filme, Begleit-DVD. Hamburg: Hamburger Arbeitsassistenz


HAMBURGER ARBEITSASSISTENZ (2007): bEO - berufliche Erfahrung und Orientierung. Theoretische Grundlagen, Projektbeschreibung, Methoden, Materialien, Begleit-CD. Hamburg: Hamburger Arbeitsassistenz.

www.hamburger-arbeitsassistenz.de


HAUSSMANN, Martin (2006): bikabolo - das Trainerwörterbuch der Bildsprache. Eichenzell: Neuland


HAUSSMANN, Martin (2009): bikabolo 2.0 - das Bikablo 2.0: Neue Bilder für Meeting, Training & Learning / New Visuals for Meeting, Training & Learning. Eichenzell: Neuland


HAUSSMANN, Martin (2011): bikabolo emotions: Visuelles Wörterbuch & Visual Dictonary. Eichenzell: Neuland


HINZ, Andreas; KRUSCHEL, Robert (2013): Die Zukunft nach dem Zukunftsfest. In: impulse H.3, 15-21


HINZ, Andreas; KRUSCHEL, Robert (2013): Bürgerzentrierte Planungsprozesse in Unterstützerkreisen. Praxishandbuch Zukunftsfeste. Düsseldorf: verlag selbstbestimmtes leben


HINZ, Andreas (2005): Persönliche Zukunftsplanung - eine Alternative zur institutions-orientierten Hilfeplanung. Fachdienst der Lebenshilfe H. 3, 1-10


HINZ, Andreas; FRIESS, Sabrina, TÖPFER, Juliane (2012): Neue Wege zur Inklusion - Zukunftsplanung in Ostholstein. Inhalte - Erfahrungen - Ergebnisse. Marburg: Lebenshilfe-Verlag


HINZ, Andreas; FRIESS, Sabrina, TÖPFER, Juliane (2011): Von den Mühen der Ebene. Evaluation des Projekts "Neue Wege zur Inklusion - Zukunftsplanung in Ostholstein". In: impulse, H. 57, 14- 18


HINTE, Wolfgang; TREEß, Helga (2007): Sozialraumorientierung in der Jugendhilfe. Weinheim und München


HÖMBERG, Nina (2008): Verständigung über die Zukunft - Persönliche Zukunftsplanung und Unterstützte Kommunikation. In: ISAAC (Hrsg). Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Karlsruhe: von Loeper.

Verfügbar unter:
http://bidok.uibk.ac.at/library/hoemberg-verstaendigungen.html


JERG, Jo; SICKINGER, Harald (2014): Lebensträume verwirklichen. Wie sich junge Leute am Übergang von der Schule in den Beruf mit einem Elternverein auf den Weg machten, um Inklusion zu realisieren. Reutlingen: Diakonie-Verlag.


JUGEND AM WERK (Hrsg.) (2014): Was ist PZB? Personenzentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt. Graz: Jugend am Werk Steiermark.

Verfügbar unter:
http://www.jaw-salzburg.at/fileadmin/_migrated/content_uploads/
Broschuere_PZB.pdf


KISTNER, Hein (2012): Kraftvoll der Zukunft entgegen! Zukunftskonferenzen für Menschen mit schweren Behinderungen. In: Zeitschrift Seelenpflege, H. 1, 45-53


KLUGE, Mathias (2007): Felix - die Zukunft beginnt in der Grundschule, die Planung auch. In: HINZ, Andreas (Hrsg.): Schwere Mehrfachbehinderung und Integration - Herausforderungen, Erfahrungen, Perspektiven. Marburg: Lebenshilfe, 181-187


KOENIG, Oliver (2008): Persönliche Zukunftsplanung und Unterstützte Beschäftigung als Instrumente in institutionellen Veränderungsprozessen. In: Behinderte Menschen, H. 5, 72-89


KRUSCHEL, Robert (Hrsg.) (2015): Menschenrechtsbasierte Bildung. Inklusive und Demokratische Lern- und Erfahrungswelten im Fokus. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt


KRUSCHEL, Robert; HINZ, Andreas (Hrsg.) (2015): Zukunftsplanung als Schlüsselelement von Inklusion. Praxis und Theorie personenzentrierter Planung. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt


KUPPELWIESER, Marina (2015): Konzept der Persönlichen Zukunftsplanung. Raphaels Zukunftsfest. In: Info Schule. Heft Februar 2015, 24-25.

Verfügbar unter:
http://www.pzp.bozen.org/files/2015/12/Info-Schule-J%C3%A4nner-2015-1.pdf


LEBENSHILFE BREMEN (Hrsg.) (2013): Leichte Sprache. Die Bilder. Buch mit DVD. Marburg: Lebenshilfe-Verlag


LINDMEIER, Bettina; MEYER, Dorothee (2005): Persönliche Zukunftsplanung mit Unterstützerkreisen. In: Behinderte in Familie, Schule und Gesellschaft 28 H. 1, Praxisteil


MEYER, Dorothee (2002): Persönliche Zukunftsplanung mit Unterstützerkreisen: Eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben für Menschen mit Unterstützungsbedarf. Wissenschaftliche Hausarbeit. Oldenburg.

Verfügbar unter:
http://bidok.uibk.ac.at/library/meyer-zukunftsplanung-dipl.html


MIKŠANEK, Stefanie (2012): Wie gehen Moderatorinnen und Moderatoren Persönlicher Zukunftsplanung mit Widerständen um, die in Unterstützungskreistreffen ausgedrückt werden? Wien: Masterarbeit.

Verfügbar unter:
http://bidok.uibk.ac.at/library/miksanek-zukunftsplanung-dipl.html


 MÜLLER, Céline; EMRICH, Carolin; FINKBOHNER, Sabine (2019): Qualitätskriterien für Persönliche Zukunftsplanung. Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung e.V.

Verfügbar unter:
https://www.persoenliche-zukunftsplanung.eu/fileadmin/Webdata/
NPZP/NPZP-PDFs_DOCs/qualitaetskriterien-pzp-14.10.19.pdf


 NETZWERK PEOPLE FIRST DEUTSCHLAND (Hrsg.) (2003): Persönliche Zukunftsplanung. Kurzinformation. Was ist persönliche Zukunftsplanung? Beispiele von Zukunftsplanungen.
Kassel Heft 1


NETZWERK PEOPLE FIRST DEUTSCHLAND (Hrsg.) (2003): Persönliche Zukunftsplanung. Kurzinformation. PATH - "Ich gehe meinen Weg"
Kassel Heft 2


NETZWERK PERSÖNLICHE ZUKUNFTSPLANUNG (Hrsg.) (2014): Kartenset "Persönliche Zukunftsplanung"- Lebensstil-Karten / Hut-Karten / Dreamcards. Insgesamt 310 Karten. Neu-Ulm: AG SPAK Bücher


NIEDERMAIR, Claudia (2004): "Ich möchte arbeiten" - Eingliederung von Jugendlichen mit schwerer Behinderung in den regionalen Arbeitsmarkt in Österreich. In: Geistige Behinderung 43, H.1, 66-80


NIEDERMAIR, Claudia (1998): "Ich möchte arbeiten" - Zur Gestaltung integrativer Übergänge zwischen Schule und Berufswelt für Jugendliche mit schweren Behinderungen. In: Behinderte in Familie, Schule und Gesellschaft, H. 4/5, 21-32.

Verfügbar unter:
http://bidok.uibk.ac.at/library/beh4-98-arbeiten.html


NIEDERMAIR, Claudia; TSCHANN, Elisabeth (1999): "Ich möchte arbeiten" - Porträts von sechs Jugendlichen. In: Behinderte in Familie, Schule und Gesellschaft, H. 4/5, 24-36.

Verfügbar unter:
http://bidok.uibk.ac.at/library/beh4-99-portraits.html


NIEDERMAIR, Claudia; TSCHANN, Elisabeth (1999): "Ich möchte arbeiten" - Der Unterstützungskreis. In: Behinderte in Familie, Schule und Gesellschaft, H. 4/5, 37-42.

Verfügbar unter:
http://bidok.uibk.ac.at/library/beh4-99-arbeiten.html


NITSCHKE, Petra (2012): Bildsprache. Formen und Figuren im Grund- und Aufbauwortschatz. Bonn: managerSeminare Verlags GmbH


NOE, Helga (2014): Altissimo - Persönliche Zukunftsplanung. In: Baden-Württemberg-Stiftung (Hrsg.): Ältere Menschen mit Behinderung. Ergebnisse der Evaluation des Programms "Förderung der Selbstständigkeit älterer Menschen mit Behinderung". Stuttgart, S. 190-192.


PAETZ, Henriette; S., Maria; STOLZ, Claudia (2013): Persönliche Zukunftsplanung als Modell für stärkenorientierte Arbeit. In: Behinderte Menschen, Heft 4/5, 62-71


PLANGGER, Sascha; STOCKER, Juliane (2012): Selbstgewählte Lebenswege. In: Info. Informationsschrift für Kindergarten und Schule in Südtirol, Heft 1 Januar, 16-17.

Verfügbar unter:
http://www.schule.suedtirol.it/lasis/documents/info/2012/
INFO_01_2012_Januar.pdf


POHL, Margot (2013): Schummeln nicht erlaubt! Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, die nicht mit ihrer Stimme sprechen. In: impulse - Das Fachmagazin der BAG UB, Nr. 67, 25-28.

Verfügbar unter:
http://bidok.uibk.ac.at/library/imp-67-13-pohl-schummeln.html


POHL, Margot (2011): Schau mir in die Augen. Persönliche Zukunftsplanung mit alternativen Kommunikationsformen. In: impulsethema Persönliche Zukunftsplanung (2011), 21-27.

Verfügbar unter:
https://www.bag-ub.de/dl/impulse/impulse_PZP_Sonderheft.pdf


RACHOW, Axel (2009): Sichtbar. Die besten Visualisierungs-Tipps für Präsentation und Training. Bonn: managerSeminare Verlags GmbH, 3. Aufl.


SANDERSON, Helen; GOODWIN, Gill (Hrsg.) (2010): Minibuch Personenzentriertes Denken. Deutsche Übersetzung Stefan Doose, Susanne Göbel, Oliver Koenig. HSA The Learning Community:  Stockport.

Verfügbar unter:
https://www.persoenliche-zukunftsplanung.eu/fileadmin/Webdata
/Materialien/minibuch_personenzentriertes-denken.pdf


SCHABLON, Kai-Uwe (2008): Persönliche Zukunftsplanung in der Ausbildung. In: Orientierung H. 1, 14-17


SCHARMER, Otto (2009): Theorie U: Von der Zukunft her führen. Heidelberg: Carl-Auer-Verlag


SCHERER, Caroline (2014): Vom "Person-centered Planning" zur Bürgerzentrierten Zukunftsplanung - Eine Einführung. In: BOBAN, Ines; ECKMANN, Theo; HINZ, Andreas (Hrsg.): Lernen durch Vielfalt. Variationen aus der sozialästhetischen und inklusiven Praxis, 221-234


SCHERER, Caroline (2014): Theorie U - eine wissenschaftliche Fundierung der Bürgerzentrierten Zukunftsplanung. In: BOBAN, Ines; ECKMANN, Theo; HINZ, Andreas (Hrsg.): Lernen durch Vielfalt. Variationen aus der sozialästhetischen und inklusiven Praxis, 271-295


SCHMID, Michaela Verena (2005): Mandalas als Einstieg in die Thematik "Persönliche Zukunftsplanung"? In: Heilpädagogik online), H. 3, 55-71.


SIEVERS, Ulla; KREMEIKE, Karin (2013): "Hier stehe ich im Mittelpunkt!“ Personenzentriertes Denken und Handeln in der Unterstützten Beschäftigung. Hamburg: Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung (BAG UB).

Verfügbar unter:
http://www.bar-frankfurt.de/fileadmin/dateiliste/rehabilitation_und_teilhabe/
Internationale_Themen/infopool-bag-ub/materialien/Themenheft_2__FUB_Personenzentrierung.pdf


STIFTUNG LEBEN PUR (2012): Projekt Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen.

Verfügbar unter:
https://www.stiftung-leben-pur.de/fileadmin/Webdata/Uploads
/Zukunftsplanung/ergebnis-flyer_slp_pzp-b.kompl.behindeung_neu.pdf


THEUNISSEN, Georg (2012): Lebensweltbezogene Behindertenarbeit und Sozialraumorientierung. Eine Einführung in die Praxis. Freiburg: Lambertus.


TROST, Rainer (2003): Förderplanung mit Menschen mit geistiger Behinderung. In: IRBLICH, Dieter, STAHL, Burkhard (Hrsg.): Menschen mit geistiger Behinderung. Göttingen, 502-555


TSCHANN, Elisabeth (2008): Die Zukunft erwartet man nicht, man geht ihr entgegen. In: Orientierung , H. 1, 36-38


ULRICH, Stephan (2009): Menschen grafisch visualisieren. Paderborn: Junfermannsche Verlagsbuchhandlung


VON LÜPKE, Klaus (1994): Nichts Besonderes. Zusammen-Leben und Arbeiten von Menschen mit und ohne Behinderung. Essen: Klartext-Verlag.

Verfügbar unter:
http://bidok.uibk.ac.at/library/luepke-nichtsbesonderes.html


WERNER, Ralph (2012): Bericht von Eltern über die Zukunftsplanung ihres schwerstmehrfachbehinderten Sohnes. In: MAIER-MICHALITSCH, Nicola; GRUNICK, Gerhard (Hrsg.): Wohnen. Erwachsen werden und Zukunft gestalten mit schwerer Behinderung. Düsseldorf: verlag selbstbestimmtes leben, 88-93.


WETZEL, Anja (2016): Persönliche Zukunftsplanung - um inklusiv eine erfreuliche Zukunft zu gestalten. In: FRÜCHTEL, Frank; STRAßNER, Mischa; SCHWARZLOOS, Christian (Hrsg.): Relationale Sozialarbeit. Versammelnde, vernetzende und kooperative Hilfeformen. Weinheim Basel: Beltz Juventa, 159-175


WICKI, Monika T.; ADLER, Judith; KOENIG, Oliver (2016). Neue Wege zur Inklusion. In Hedderich, I.; Zahnd, R. (Hrsg.), Teilhabe und Vielfalt: Herausforderungen einer Weltgesellschaft. Beiträge zur Internationalen Heil- und Sonderpädagogik (S. 461-467). Bad Heilbrunn, Klinkhardt


WICKI, Monika T.; ADLER, Judith; KOENIG, Oliver (2013). Neue Wege zur Inklusion. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik 19(10), 26-33


WOLDRICH, Angela; POHL, Margot (2012): Zukunftsfeste mit Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen. In: MAIER-MICHALITSCH, Nicola; GRUNICK, Gerhard (Hrsg.): Wohnen. Erwachsen werden und Zukunft gestalten mit schwerer Behinderung. Düsseldorf: verlag selbstbestimmtes leben

Nach oben

Stand: 12.2019

Die nächsten Termine